Rahmenausschreibung

Allgemeine Wettspielordnung/Rahmenausschreibung
für vorgabenswirksame Wettspiele im Golfclub Dreibäumen e.V. 

Die Bedingungen für Wettspiele des Golfclubs Dreibäumen e.V. sind:

    1. in den jeweiligen Einzel-/Turnierausschreibungen und
    2. in dieser Wettspielordnung/Rahmenausschreibung festgelegt.

In der Einzel-/Turnierausschreibung eines Wettspiels sind geregelt: 

    1. Bezeichnung und Spielform des Wettspiels
    2. Lage der Abschläge, von denen gespielt wird
    3. Verbindlichkeit der Verbandsordnungen
    4. Art und Vorgabe und Vorgabenwirksamkeit
    5. Teilnehmer und Stammvorgabe der Teilnehmer
    6. Höchst- und Mindestzahl der Teilnehmer
    7. Ort, Termin, Frist des Wettspiels
    8. Verbindlicher Meldeschluss, Art und Ort der Meldung
    9. Nenngeld
    10. Preise, Wertung
    11. Stechen
    12. Auslosung, Setzen, Zusammenstellung der Spielergruppen
    13. Qualifikation (z.B. Cut bei Clubmeisterschaften)
    14. Beendigung des Wettspiels, Siegerehrung, Aushang der Ergebnisliste
    15. Änderungsvorbehalte
    16. Spielleitung
    17. Hinweis auf die Wettspielordnung/Rahmenausschreibung

Darüber hinaus gelten für die Wettspiele folgende allgemein, während der Spielsaison geltende Rahmenbedingungen:

  1. Platzregeln
    Gespielt wird unter Beachtung der Platzregeln und gegebenenfalls der Sonderplatzregeln und der Spielordnung des Golfclub Dreibäumen e.V., Sonderplatzregeln werden durch Aushang an der Informationstafel bekannt gemacht.
  2. Spielbedingungen
    Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatut) des Deutschen Golfverbandes e.V. (DGV). Die Wettspiele werden auf Grundlage des DGV-Vorgabensystems ausgerichtet. Alle Verbandsordnungen können im Sekretariat eingesehen werden.
  3. Teilnehmer und Vorgaben der Teilnehmer sowie Mindestteilnehmerzahl
    Zu den Wettspielen melden können sich Spieler mit einer Clubvorgabe oder einer Stammvorgabe, die von einem Verein bestätigt wird, der dem Deutschen Golf Verband e.V. bzw. der European Golf Association angehört. Bei der erstmaligen Meldung zu einem Wettspiel in einem Kalenderjahr ist ein aktuelles Vorgabenstammblatt vorzulegen. Die Teilnahme an einem Wettspiel gilt erst mit der Nennung in der Startliste als verbindlich vereinbart. Bei weniger als neun rechtzeitig gemeldeten Teilnehmern obliegt es der Spielleitung das Wettspiel zu starten oder ausfallen zu lassen. Die Auswertung der Scorekarten, die in jedem Fall nach dem Spiel abgegeben werden müssen, erfolgt dann ggf. nicht mehr am Spieltag. Bei Turnieren mit zu erwartender großer Teilnehmerzahl wird auf eine Warteliste hingewiesen.
  4. Zulässige Höchstvorgabe
    Wird die Stammvorgabe eines rechtzeitig gemeldeten Teilnehmers zwischen Meldung und Spieltermin über die zulässige Höchstvorgabe hinaus gemäß Einzelausschreibung heraufgesetzt, so muss der Teilnehmer sich mit der zulässigen Höchstvorgabe begnügen.
  5. Höchstzahl der Teilnehmer
    Die Höchstzahl der Teilnehmer ist aus der Nennungsliste zur Einzel-/Turnierausschreibung zu entnehmen. Ist die max. Teilnehmerzahl erreicht, entscheidet der Meldeeingang.
  6. Wertung
    Siehe Turnierausschreibung/Nennungsliste.
  7. Art und Ort der Meldung
    Die Meldung zur Wettspielteilnahme kann schriftlich oder auch telefonisch, durch Eintragung in der im Clubhaus aushängenden Meldeliste, im Clubsekretariat oder über das Internet erfolgen.
  8. Meldeschluss
    Siehe Nennungsliste. Verspätet eingehende Anmeldungen nach Meldeschluss können gegebenenfalls angenommen werden. Bei verspäteten Abmeldungen nach Meldeschluss wird ein Nenngeldaufschlag von 5 € erhoben.
  9. Nenngeld und Entrichtung des Nenngeldes bei Nichtteilnahme
    Das Nenngeld muss vor dem Start entrichtet worden sein. Die Höhe des Nenngeldes ist aus der Einzel-/Turnierausschreibung ersichtlich. Spieler, die nicht zum Wettspiel antreten, sind von der Zahlung des Nenngeldes nicht befreit. Wird eine Meldung nach Meldeschluss zurückgenommen oder wird zum Wettspiel nicht angetreten, so ist das Nenngeld dennoch zu entrichten. Aus Gründen allgemeiner Gerechtigkeit wird das Nenngeld ausgebliebener Teilnehmer dann eingezogen.
  10. Startzeiten, Ergebnisse und Datenschutz
    Der Teilnehmer erklärt sich mit seiner Anmeldung zum Wettspiel mit der Verwendung seiner personenbezogenen Daten (u.a. Name, Vorgabe, Name des Heimatclubs) zur Erstellung und Veröffentlichung von Melde-, Start- und Ergebnislisten wie in Ziffer 7.3.1.5 bis 7.3.1.7 der Aufnahme- und Mitgliedschaftsrichtlinien des Deutschen Golfverbandes e.V. (AMR) beschrieben, einverstanden. Die AMR in ihrer gültigen Fassung können im Sekretariat oder Internet unter www.golf.de/dgv/verbansordnung.cmf eingesehen werden. Darüber hinaus erklärt er sich einverstanden, dass die Startliste /-zeiten an der Informationstafel ausgehängt, per SMS versendet und über eine Ansage beim Golfclub Dreibäumen e.V. telefonisch abgefragt werden können (02192/854720-Taste 5). Weiterhin, dass das Wettspielergebnis mit Namen und Vorgabe der Teilnehmer an der Informationstafel ausgehängt, in mygolf sowie über infocaddy veröffentlicht wird.
  11. Aussetzung des Spiels wegen Gefahr
    (Regel 6-8b Anmerkung) Anhang I Teil C Ziffer 4

    Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so dürfen Spieler, die sich in einem Lochspiel oder einer Spielergruppe zwischen dem Spielen von zwei Löchern befinden, das Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Befinden sie sich beim Spielen eines Loches, so müssen sie das Spiel unverzüglich unterbrechen und dürfen es nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Versäumt ein Spieler das Spiel unverzüglich zu unterbrechen, so ist er disqualifiziert, sofern nicht Umstände die Aufhebung der Strafe nach Regel 33-7 rechtfertigen.

    Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, sind im Interesse der Sicherheit der Spieler alle Übungsflächen gesperrt, bis sie von der Spielleitung wieder zum Üben freigegeben sind. Spieler, die gegen diese Regelung verstoßen, können vom weiteren Spielbetrieb ausgeschlossen werden.
    - Signal für unverzügliches Unterbrechen des Spiels wegen Gefahr: Ein langer Signalton einer Sirene.
    - Signal für sonstige Spielunterbrechung nach Regel 6-8b: Wiederholt drei aufeinander folgender Signaltöne einer Sirene.
    - Signal für Wiederaufnahme des Spiels: Wiederholt zwei kurze Signaltöne einer Sirene.
    (Anmerkung: Unabhängig hiervon obliegt die Spielunterbrechung bei Blitzgefahr der Eigenverantwortung des Spielers - Regel 6-8a (II)).
  12. Üben / Nachputten
    Lochspiel: An jedem Tag eines Lochwettspiels darf ein Spieler vor einer Runde auf dem Lochwettspielplatz üben.
    Zählspiel: Vor einer Runde oder einem Stechen oder zwischen den Runden eines an aufeinander folgenden Tagen stattfindenden Turniers darf ein Spieler nicht auf dem Wettspielplatz üben oder die Oberfläche irgendeines Grüns des Platzes durch Rollen eines Balles oder aufrauen oder kratzen an der Oberfläche prüfen.
    Ausnahme: Putten oder chippen auf oder nahe dem ersten Abschlag gestattet.

    Strafe für Verstoß gegen die Wettspielordnung: Disqualifikation.

    Zwischen dem Spielen von zwei Löchern darf ein Spieler auf oder nahe dem Grün des zuletzt gespielten Lochs keinen Übungsschlag spielen und darf die Oberfläche des Grüns des zuletzt gespielten Lochs nicht durch Rollen eines Balls prüfen.

    Strafe für Verstoß gegen die Wettspielordnung:
    - Lochspiel - Lochverlust des nächsten Lochs
    - Zählspiel - Zwei Schläge am nächsten Loch
    - Lochspiel oder Zählspiel - Für den Fall eines Verstoßes am letzten Loch der festgesetzten Runde zieht sich der Spieler die Strafe für dieses Loch zu.
  13. Caddie
    Nur Amateure dürfen als Caddie eingesetzt werden. Bei reinen Jugendwettspielen sind Caddies nicht erlaubt. Strafe für Verstoß: Disqualifikation des betroffenen Spielers.
  14. Preise
    Preise werden in Abhängigkeit von der Anzahl der Wettspielteilnehmer festgelegt und durch gestaffelte Platzierung vergeben. Eine Doppelpreisvergabe wird in der Regel ausgeschlossen. Für die Preisvergabe entscheidet dann das Brutto-Ergebnis vor dem Netto-Ergebnis. Auf eventuelle Sonderregelungen wird in der Einzel-/ Turnierausschreibung hingewiesen. Bei "Longest Drive" zählt nur ein Schlag, bei dem der erste Ball auf dem Fairway (kurz gemähtes) zur Ruhe kommt. Bei "Nearest to the pin" (NTP) zählt nur ein Schlag, bei dem der erste Ball auf dem Grün zur Ruhe kommt. Während der festgesetzten Runde wird auf dem Grün für die Entfernungsmessung NTP die Benutzung eines bereitgestellten Messgerätes erlaubt. Ob Preise für zur Siegerehrung nicht mehr anwesende Teilnehmer aufbewahrt werden entscheidet die Spielleitung. Zur Siegerehrung nicht mehr anwesende Teilnehmer sollten sich dem Höflichkeitsprinzip folgend bei der Turnierleitung oder im Sekretariat abmelden.

    Wurde ein Spieler disqualifiziert, können auch Sonderpreise nicht mehr an diesen Spieler vergeben werden. Der ausstehende Preis wir dann dem zweiten auf der Tafel eingetragenen Spieler zugesprochen.
  15. Stechen im Zählspiel
    Bei gleichen Ergebnissen wird die Reihenfolge durch Stechen ermittelt. Bei Auswertung von Teilergebnissen durch „Kartenstechen“ im Zählspiel werden nach den letzten 9, 6, 3, 1 Löchern oder durch Stechen von 9 Löchern nach Vorgabenverteilung 1, 18, 3, 16, 5, 14, 7, 12, 9; danach 1, 18, 3, 16, 5, 14, dann 1, 18, 3 und zuletzt das schwerste Loch gemäß Festlegung in der Einzel-/Turnierausschreibung entschieden. Besteht danach immer noch Gleichheit, entscheidet das Los. Bei Brutto-Wettspielen mit mehr als 18 Löchern (z.B. Clubmeisterschaften) wird durch Spielfortsetzung nach Sudden Death, beginnend mit Loch 1, dann Loch 9, dann wieder Loch 1, usw., bis zur Entscheidung mit besserem Ergebnis entschieden.
  16. Spielleitung
    Die Spielleitung übernehmen jeweils drei Personen gemäß namentlicher Bekanntgabe in der Startliste. Etwaige Platzrichter eines Wettspiels werden durch die Einzel-/ Turnierausschreibung oder in der Startliste bekannt gegeben.
  17. Beendigung des Wettspiels
    Das Wettspiel ist mit Abschluss der Siegerehrung und Aushängung der vollständigen Ergebnisliste an der Informationstafel beendet.
    Ausnahme: Lochspiele gelten mit der Meldung des Ergebnisses an die Spielleitung als beendet oder – falls nicht geschehen – mit offizieller Bekanntgabe.
  18. Beförderung / Benutzung motorbetriebene Golfwagen
    Spieler und sein Caddie müssen zu jeder Zeit während der festgesetzten Runde zu Fuß gehen, außer das kurzfristige Fahren/Mitfahren wird von der Spielleitung ausdrücklich gestattet. Strafe für Verstoß durch Spieler im Lochspiel: Lochverlust für jedes Loch, bei dem der Verstoß festgestellt wird, höchstens jedoch 2 Löcher, im Zählspiel: 2 Schläge an jedem Loch, an dem der Verstoß festgestellt wird, höchstens jedoch 4 Schläge pro Runde. Im Falle eines Verstoßes zwischen dem Spiel zweier Löcher wirkt sich der Verstoß am nächsten Loch aus; handelt es sich um das letzte Loch der Runde, an diesem. Der Spieler muss sofort nach Feststellen des Verstoßes die Benutzung des Fahrzeugs einstellen, andernfalls wird er sowohl im Loch- als auch im Zählspiel disqualifiziert.

    Bei körperlicher Behinderung, die das Absolvieren der Wettspielrunde ohne Cart nicht erlaubt, ist die Benutzung gestattet. Dies muss jedoch vor der Wettspielrunde von der Spielleitung genehmigt werden. Dabei ist das Mitführen von Golfausrüstung eines Mitspielers (Spieler würde damit zum Caddie eines Mitspielers) bzw. das Mitfahren eines Caddies eines Mitspielers nicht gestattet. Dies gilt auch für Teamwettspiele.
  19. Elektronische Kommunikationsmittel
    Das Mitführen von sende- und/ oder empfangsbereiten elektronischen Kommunikationsmitteln (Handys, MP3-Player, etc.) oder deren Benutzung auf dem Platz wirkt störend und ist rücksichtslos. Stellt die Spielleitung eine schwerwiegende Störung des Spielbetriebes durch die Benutzung ein solches Gerät durch einen Spieler oder einen Caddie fest, so kann die Spielleitung dies als schwerwiegenden Verstoß gegen die Etikette bewerten und eine Disqualifikation aussprechen.
  20. Entfernungsmesser
    Ein Spieler darf sich über Entfernungen informieren, indem er ein Gerät verwendet, das ausschließlich Entfernungen misst. Benutzt ein Spieler während der festgesetzten Runde ein Gerät, mit dem andere Umstände geschätzt oder gemessen werden können, die sein Spiel beeinflussen können (z. B. Steigung, Windgeschwindigkeit, Temperatur usw.),so verstößt er gegen Regel 14-3, wofür die Strafe Disqualifikation ist, ungeachtet ob die zusätzliche Funktion tatsächlich benutzt wurde.
  21. Mitführen oder Spielen eines nicht zugelassenen Schlägers
    Ein Spieler darf in einem Wettspiel einer festgesetzten Runde keinen Schläger mit sich führen oder spielen, der in dem vom R&A herausgegebenen Verzeichnis nicht zugelassener Driver-Köpfe aufgeführt ist.

    Strafe für das Mitführen eines Schlägers unter Verstoß gegen diese Wettspielbedingung, ohne diesen zu spielen:
    - Lochspiel - Nach Beendigung des Lochs, an dem der Verstoß festgestellt wurde, ist der Stand des Lochspiels zu berichtigen; dabei wird für jedes Loch, bei dem ein Verstoß vorkam, ein Loch abgezogen, höchstens jedoch zwei Löcher pro Runde.
    - Zählspiel - Zwei Strafschläge für jedes Loch, bei dem ein Verstoß vorkam, höchstens jedoch vier Schläge pro Runde.
    - Lochspiel oder Zählspiel - Bei einem Verstoß zwischen zwei Löchern wirkt sich die Strafe für das nächste Loch aus.
    - Wettspiele gegen Par und nach Stableford - gemäß Anmerkung 1 zu Regel 32-1b.

    Strafe für das Spielen eines Schlags mit einem Schläger, unter Verstoß gegen diese Wettspielbedingung: Disqualifikation.
  22. Gültigkeit und Änderungsvorbehalt
    Die Bestimmungen der Einzel-/ Turnierausschreibung haben Vorrang gegenüber den Bestimmungen der Rahmenausschreibung. Die Spielleitung hat in begründeten Fällen bis zum 1. Start das Recht, die Ausschreibung zu ändern (Ausnahme: Vorgabenwirksamkeit). Nach dem 1. Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen sehr außergewöhnlicher Umstände zulässig.
  23. Doping
    Es besteht Dopingverbot. Das Nähere, insbesondere den Dopingbegriff und mögliche Sanktionen im Falle eines Verstoßes, regeln die Satzung und die Anti Doping Ordnung des DGV.